Die Tagungsreihe

       diskursiv und interdisziplinär

Die Tagungsreihe „Interdisziplinärer Diskurs über das Heranwachsen in mediatisierten Lebenswelten“ versteht sich als Austauschforum zu Fragen medienpädagogischer Forschung und Praxis. Ziel ist es, disziplinübergreifend Fragestellungen und Herausforderungen bezüglich des Heranwachsens in mediatisierten Lebenswelten zu diskutieren. Jedes Jahr steht ein Thema im Mittelpunkt, das aktuelle mediale wie gesellschaftliche Entwicklungen aufgreift. Dazu werden Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen und Expertinnen und Experten aus der pädagogischen Praxis, der Medienpolitik sowie der Bildungs- und Sozialpolitik eingeladen, die verschiedene Perspektiven auf das gewählte Thema eröffnen und mit dem Fachpublikum in Diskurs treten.

Medienpädagogik in Forschung und Praxis schöpft ihr Wissen aus unterschiedlichen Bezugsdisziplinen, u.a. der Kommunikations- und Medienwissenschaft, Erziehungswissenschaft, Entwicklungs- und Sozialpsychologie, Kindheits- und Jugendforschung, Kulturwissenschaften und Anthropologie. Umso wichtiger ist der beständige Diskurs mit diesen und weiteren Disziplinen, um die aktuellen Herausforderungen für Heranwachsende und ihr pädagogisches und familiäres Umfeld einer Analyse zuzuführen und den Transfer in relevante Handlungsfelder leisten zu können.

 

Einen Überblick über die vergangenen Interdisziplinären Tagungen erhalten Sie im Archiv sowie in der folgenden Aufstellung:

2016 – Zwischen Kindheit und Jugend
2015 – .medien ..konsum …kultur
2014 – Alles unter Kontrolle? Interdisziplinäre Zugänge zum Aufwachsen in der digitalen Gesellschaft
2013 – vernetzt_öffentlich_aktiv – Mobile Medien in der Lebenswelt von Jugendlichen

2012 – Familien leben mit Medien – Entgrenzt und vernetzt?!
2011 – Alt und Jung in mediatisierten Lebenswelten
2010 – Alles auf dem Schirm?
2009 – Medien. Bildung. Soziale Ungleichheit
2008 – Jugend – Medien – Identität
2007 – Interkulturell mit Medien
2006 – Medienkinder von Geburt an
2005 – Bilderwelten im Kopf