Wolfgang Ullrich “Was machen Produkte mit uns – und was können wir mit ihnen machen?”

Kaum etwas prägt unsere Weltwahrnehmung und unser Selbstverständnis heutzutage so sehr wie Konsumprodukte. Die Warenästhetik ist zu einer Instanz geworden, deren Stellenwert vielen noch nicht bewusst ist. Konsumprodukte funktionieren als Massenmedien, die sozialisieren und unser Fühlen, Erleben und Denken bestimmen. Doch fungieren sie auch als Anlass und Gegenstand von Kommunikation. Konsumenten sind ihnen nicht bloß passiv ausgesetzt, sie üben sich vielmehr in diversen Formen der Aneignung und Distanzierung.

 

IdT15_UllrichWolfgang Ullrich wurde in München geboren. Dort studierte er Philosophie, Kunstgeschichte, Logik/Wissenschaftstheorie und Germanistik, schloss mit einer Arbeit über Richard Rorty sein Studium ab und promovierte über das Spätwerk Martin Heideggers. Er arbeitet als Autor, Kulturwissenschaftler und Berater. Zudem war er 1997 bis 2003 Assistent am Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Akademie der Bildenden Künste München, danach Gastprofessor an der Hochschule für Bildende Künste Hamburg und an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe. Von 2006 bis 2015 hatte er eine Professor für Kunstwissenschaft und Medientheorie an der Staatlichen Hochschule für Gestaltung Karlsruhe inne. Diese legte er 2015 nieder. Er lebt in Leipzig und München.

Weitere Informationen zu Wolfgang Ullrich finden Sie unter: https://ideenfreiheit.wordpress.com/eine-seite/

 

Zum Tagungsprogramm

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.