Band 8 2014 – vernetzt_öffentlich_aktiv Mobile Medien in der Lebenswelt von Jugendlichen

Diskurse13_t klein‚Immer on‘ und ‚immer da und zugleich woanders‘. Die 9. Interdisziplinäre Tagung beschäftigt sich mit der Bedeutung mobiler Medien im Alltag von Heranwachsenden. Dank Smartphone, Tablet & Co. ist Kommunikation mit der Peergroup, den Eltern etc. nahezu unabhängig von Ort und Zeit möglich. Jeder Moment kann als Foto oder Kurznachricht geteilt werden. Und auch die Recherche von Informationen und Meinungen oder der Zugriff auf Medienangebote sind möglich, wo immer ein Netzzugang besteht. Zugleich sind die Datenströme der Geräte ebenfalls ‚immer on‘ und für Nutzende kaum zu kontrollieren. Die zunehmende Mobilität von Medien(handeln) bringt als Sozialisationsbedingung für Jugendliche also Chancen und Herausforderungen mit sich.

 

Für die Medienpädagogik ergeben sich daraus unter anderem folgende Fragen:
_ Wie verändert sich die Erfahrung von (öffentlichen und privaten) Räumen, wenn über Datenflüsse bewusst oder unbewusst der Raum entgrenzt wird?
_ Wie aktiv können Jugendliche diese Bedingungen ihres Aufwachsens
mitgestalten?
_ Wie können adäquate pädagogische Ansätze aussehen?

Ziel der Tagung war es, aus interdisziplinären Einblicken zur Bedeutung mobiler Medien für Sozialisation Folgerungen für die medienpädagogische Arbeit in Praxis, Forschung und Aufsicht zu ziehen. Dazu gab es Vorträge von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der verschiedenen Disziplinen, aber auch interaktive Diskussionsrunde, Impulsvorträge und offene Podien. Die verschiedenen Beiträge und Ergebnisse sind in diesem Band zusammengefasst.

Grußwort von BLM-Präsident Siegfried Schneider zur 10. Interdisziplinären Fachtagung „Alles unter Kontrolle“

Zehn Jahre Interdisziplinäre Fachtagung sind eine gute Gelegenheit zurückzublicken: auf zehn zukunftsweisende Themen, auf zehn Jahre Vernetzung der Medienpädagogik mit anderen Professionen und nicht zuletzt auch auf zehn Jahre Zusammenarbeit der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) mit dem JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis. Zehn Jahre Interdisziplinäre Fachtagung sind auch ein Grund ein bisschen zu feiern – und es freut mich sehr, dass wir das am 27. November im Jüdischen Museum in München auch tun: Mit einer Podiumsdiskussion zum Thema „Aufwachsen unter digitalisierten Bedingungen: Herausforderungen für Pädagogik, Politik und Regulierung“ steigen wir in das diesjährige Thema „Alles unter Kontrolle? Interdisziplinäre Zugänge zum Aufwachsen in der digitalen Gesellschaft“ ein.

Am Tagungstag selbst, dem 28. November, beschäftigen sich die Teilnehmer in der BLM intensiver mit der Materie, die man plakativ auch mit dem Schlagwort „Big Data und seine Folgen“ zusammenfassen kann. Medienkompetenz spielt in dem Zusammenhang eine wichtige Rolle. Denn ob man es will oder nicht, ob man den Like-Button bei Facebook drückt, bei Amazon shoppt oder etwas googelt: alle diese Tätigkeiten hinterlassen Spuren und produzieren Daten. Die Summe aller Daten im Internet verdoppelt sich laut einer Analyse der International Data Corporation derzeit etwa alle zwei Jahre. Die daraus entstehenden Zahlen-Konglomerate sind schwindelerregend hoch und von jedem einzelnen nicht unter Kontrolle zu bekommen. Selbstverständlich kann das Sammeln und Auswerten großer Datenmengen auch Entwicklungen und Zusammenhänge deutlich machen, beispielsweise im Gesundheitswesen oder in der Verkehrsplanung. Dennoch muss Big Data Grenzen haben. Nämlich dann, wenn menschliche Entscheidungen dadurch zu sehr beeinflusst und automatisiert werden – oder, anders ausgedrückt, wenn es um „Data-Mining“ geht. Zum Beispiel analysieren Algorithmen Facebook-Likes, um persönliche Ansichten und Vorlieben einzelner Mitglieder zu identifizieren. So schließt Facebook auf politische Einstellungen, auf Wertvorstellungen und auf das Verbraucherverhalten seiner Mitglieder…

Deshalb brauchen wir Datenschutz und müssen Datenmissbrauch verhindern. Mit einer entsprechenden europaweiten Gesetzgebung, die gerade verhandelt wird, kann Big Data eine große Chance sein. Was wir brauchen, ist eine Art Informationsökosystem, in dem jeder die Verwendung seiner persönlichen Daten selbst in der Hand hat und anonymisierte Daten für alle nutzbar zur Verfügung stehen. So hätte jeder einzelne mehr Kontrolle über seine Daten. Gleichzeitig würden mehr Transparenz möglich, mehr Teilnahme, mehr Wachstum und eine bessere Steuerung von komplexen sozialen Systemen in unserer digitalen Gesellschaft.

10 Jahre Interdisziplinäre Tagung im Überblick

Zehn Jahre Interdisziplinäre Tagung steht für zehn Tagungen, die jeweils aktuelle Fragestellungen der medienpädagogischen Praxis und Forschung in einem interdisziplinären Diskurs aufgriffen. Jeweils wurde das Thema (von „Bilderwelten im Kopf“ 2005  bis zum diesjährigen Tagungsthema „Alles unter Kontrolle?„) vertieft betrachtet und mit der Publikationsreihe Interdisziplinäre Diskurse wurden Impulse für die weitere Bearbeitung der Themen gesetzt.

Erkunden Sie mit dieser Zeitschiene die Themen von zehn Jahren Interdisziplinärer Tagung:

IdT wird 10! Empfang am 27.11.2014 anlässlich 10 Jahre Interdisziplinäre Zugänge zum Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen

2014 feiert die Interdisziplinäre Tagung ihr 10-jähriges Jubiläum, das am Donnerstag im Rahmen einer Diskussionsrunde und eines Stehempfangs begangen wird.
Der Empfang wird zusätzlich durch das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration sowie die Landeshauptstadt München unterstützt.

19.00      Grußwort. Prof. Dr. Bernd Schorb, Vorsitzender JFF e.V.

19.15      Podiumsdiskussion. Aufwachsen unter digitalisierten Bedingungen: Herausforderungen für Pädagogik, Politik und Regulierung
Siegfried Schneider BLM, Kathrin Demmler JFF, Isabella Gold StMAS, Thomas Salzmann BMFSFJ, Jugendliche
Moderation: Ulrike Ostner (Bayerischer Rundfunk)

20.45          Stehempfang

 

Veranstaltungsort:
Jüdisches Museum München
St.-Jakobs-Platz 16
80331 München
www.juedisches-museummuenchen.de

Hinweis! Eine namentliche Anmeldung ist für den Zutritt zum Veranstaltungsort unbedingt erforderlich. Bitte weisen Sie bei der Anmeldung gesondert aus, dass Sie am Jubiläumsempfang teilnehmen wollen.

Aktuelles Programm für die 10. Interdisziplinäre Tagung ist online.

Das Programm der 10. Interdisziplinären Tagung „Alles unter Kontrolle? Interdisziplinäre Zugänge zum Aufwachsen in der digitalen Gesellschaft“ am 28.11.2014 in München ist online.

Persönlichkeitsrechte und demokratische Grundrechte werden in einer zunehmend digitalisierten Gesellschaft aktuell grundlegend in Frage gestellt. Souverän und selbstbestimmt sein Leben zu gestalten, sich genussvoll mit kulturellen, sozialen oder auch politischen Themen zu beschäftigen und für die eigene Lebensführung selbstsicher informierte Entscheidungen zu treffen – dieses Ideal mündiger Bürgerinnen und Bürger erscheint mit Blick auf die immer weiter voranschreitende Durchdringung nahezu aller Lebensbereiche mit digitalen und vernetzen Medien immer schwieriger zu erreichen – gerade weil die Angebote der Medienwelt auf der einen Seite ständig verfügbar sind und auf der anderen Seite ihre Strukturen gleichzeitig immer undurchschaubarer werden.

Die fortschreitende Digitalisierung aller Lebens- und Gesellschaftsbereiche mit Medien wirft immer neue Fragen danach auf, wie Kinder und Jugendliche im Aufwachsen und ihrem Wohlergehen unterstützt werden können:

Welche Perspektive haben Heranwachsende selbst auf eine zunehmend mediatisierte und digitalisierte Gesellschaft?

Wie können Erwachsene – Pädagoginnen und Pädagogen, Eltern aber auch zivilgesellschaftliche Akteurinnen und Akteure – Kinder und Jugendliche beim Aufwachsen im Sinne der Gestaltung eines souveränen und möglichst selbstbestimmten Lebens unterstützen?

Mit welchen Akteurinnen und Akteuren sollte die Pädagogik zusammenarbeiten, um dieses Ziel zu erreichen?

Die interdisziplinäre Tagungsreihe des JFF regt zu einem fachübergreifenden Diskurs über das Heranwachsen in mediatisierten Lebenswelten an, bei dem Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen Aspekte des Medienhandelns von Heranwachsenden unter aktuellen gesellschaftlichen und medialen Bedingungen zu beleuchten.

Zum Programm.

Die 10. Interdisziplinäre Tagung „Alles unter Kontrolle?“

IdT14_Header_klDie fortschreitende Digitalisierung aller Lebens- und Gesellschaftsbereiche mit Medien wirft immer neue Fragen danach auf, wie Kinder und Jugendliche im Aufwachsen und ihrem Wohlergehen unterstützt werden können. Die 10. Interdisziplinäre Tagung „Alles unter Kontrolle? Interdisziplinäre Zugänge zum Aufwachsen in der digitalen Gesellschaft“ am 28.11.2014 ging diesen Fragen nach.

  • Das Programm stellte Edda im First Sight-Video zur 10. Interdisziplinären Tagung vor.
  • Einen detaillierten Überblick über das Programm der Tagung mit Beiträgen von Prof. Dr. Klaus Mainzer, Prof. Dr. Alexander Filipovic und weiteren interessanten Referent/-innen kann hier in der aktuellen Fassung online eingesehen werden und ist hier als pdf erhältlich.
  • Am Vorabend der Tagung, am 27.11.2014, fand anlässlich der nun 10. Tagung ein Jubiläumsempfang im Jüdischen Museum München statt. Einblicke in die Veranstaltung erhalten Sie hier.
  • Die Videodokumentation der Tagung wird derzeit aufbereitet. Die Videoaufzeichnungen der Vorträge sind dann unter Medien abrufbar.

 

Informationen zur 9. Interdisziplinären Tagung am 29.11.2013

‚Mobile Medien in der Lebenswelt von Jugendlichen‘ standen im Fokus der 9. Interdisziplinären Tagung am 29.11.2013. Auf dieser Seite können Sie sich über das Programm der Tagung und die Vorträge sowie über die Tagungsreihe insgesamt informieren.

idt13_firstsight01_splashLassen Sie sich von Ulrike Wagner und Niels Brüggen in zweiundhalb Minuten eine Vorschau vom Inhalt der Tagung geben. Diesen ersten Einblick erhalten Sie auf der Medienseite im „First Sight“-Videoclip hier.

 

 

graphic_200Auf der Medienseite finden Sie Videomittschnitte verschiedener Vorträge und der Grußworte zur Tagung sowie eine Bilddokumentation der Tagung. Die Diskussion am Nachmittag wurde z. B. mittels graphic recording im wahren Wortsinn in einem Bild aufgezeichnet (siehe auch Abbildung links).

Hashtag #idt13 – die Interdisziplinäre Tagung 2013 auf Twitter

Nutzen Sie Twitter? Beiträge zur Interdisziplinären Tagung werden wir mit dem Hashtag #idt13 markieren.Bereits im Vorfeld der Tagung können Sie mit diesem Hashtag auf Twitter auch Fragen einbringen, die wir dann versuchen im Laufe der Tagung aufzugreifen. Oder Sie nutzen direkt die Kommentarfunktion hier im Blog.

Im Verlauf der Tagung gibt es darüber hinaus auch viele Gelegenheiten, Fragen direkt im Plenum einzubringen oder in der Pause zu klären.